Maßeinheiten Umrechnungsformeln Zur StartseiteZur vorherigen Seite

Längen | Geschwindigkeiten | Temperaturen | Höhen | Einheitenunterteilung | Beaufort-Skala | Himmelsrichtungen

Längen Zum Seitenanfang

Die gebräuchliche Form von Entfernungs- und Höhenangaben sind Meter (m) bzw. Kilometer (km). Bei der Navigation in der Luft- und Seefahrt werden vorwiegend die englischen Maßeinheiten Fuß (ft) und Nautische Meile (NM) verwendet - nicht verwechseln mit der Landmeile (statute mile, mi).

Die Länge einer Bogenminute eines Meridians (Breitenminute) heißt Seemeile oder Nautische Meile (NM). Der Abstand von Breitengrad zu Breitengrad beträgt somit 60NM (1° Breitengrad = 60' Breitenminuten; 1' Breitenminute = 60" Breitensekunden). Ausgehend vom 21600sten Teil der Äquatorlinie wurde die (internationale) Nautische Meile mit 1852m definiert. Der Abstand von Längengrad zu Längengrad beträgt nur am Äquator 60NM und nimmt zu den geografischen Polen hin ab. Die Untereinheit einer Nautischen Meile heißt Fuß (feet, ft); die Untereinheit davon ist Zoll (inch, in).

1km = 1000m; 1m = 100cm; 1cm = 10mm;
1NM = ca. 6076ft; 1ft = 12in;
1mi = 5280ft = 1,609344km.

Kalkulator Längen i
Wert von / nach Einheit Ergebnis






Umrechnung Kilometer ⇄ Nautische Meile
Formel 1km = 0,539957NM
1NM = 1,852km
Faustformel (km : 2) + 10% ⇒ NM
(NM * 2) - 10% ⇒ km
Umrechnung Meter ⇄ Feet (Fuß)
Formel 1m = 3,28084ft
1ft = 0,3048m
Faustformel (m * 3) + 10% ⇒ ft
(ft : 3) - 10% ⇒ m
Umrechnung Meter ⇄ Inch (Zoll)
Formel 1m = 39,370079in
1in = 0,0254m
Umrechnung Feet (Fuß) ⇄ Inch (Zoll)
Formel 1ft = 12in
1in = 0,083333ft
Umrechnung Kilometer ⇄ Landmeile
Formel 1km = 0,621371mi
1mi = 1,609344km
Umrechnung Landmeile ⇄ Feet (Fuß)
Formel 1mi = 5280ft
1ft = 0,000189mi

Geschwindigkeiten Zum Seitenanfang

Die allgemein gebräuchlichen Einheiten sind Kilometer pro Stunde (km/h) und Meter pro Sekunde (m/s). In der Luft- und Seefahrt werden Geschwindigkeiten in Nautischen Meilen pro Stunde gemessen, man nennt diese Einheit Knoten (kn, kts). Für kleine Geschwindigkeiten wird die Einheit Fuß pro Minute (ft/min) verwendet. Das englische Maß miles per hour (mi/h, mph) bezieht sich auf die Landmeile (statute mile, mi).

1kts = 1NM/h; 1h = 60min = 3600s; 1min = 60s.

Kalkulator Geschwindigkeiten i
Wert von / nach Einheit Ergebnis






Umrechnung Meter/Sekunde ⇄ Kilometer/Stunde
Formel 1m/s = 3,6km/h
1km/h = 0,277778m/s
Faustformel (m/s * 4) - 10% ⇒ km/h
(km/h : 4) + 10% ⇒ m/s
Umrechnung Meter/Sekunde ⇄ Knoten
Formel 1m/s = 1,943844kts
1kts = 0,514444m/s
Faustformel m/s * 2 ⇒ kts
kts : 2 ⇒ m/s
Umrechnung Meter/Sekunde ⇄ Fuß/Minute
Formel 1m/s = 196,85ft/min
1ft/min = 0,00508m/s
Faustformel m/s * 200 ⇒ ft/min
ft/min : 200 ⇒ m/s
Umrechnung Kilometer/Stunde ⇄ Knoten
Formel 1km/h = 0,539957kts
1kts = 1,852km/h
Faustformel (km/h : 2) + 10% ⇒ kts
(kts * 2) - 10% ⇒ km/h
Umrechnung Kilometer/Stunde ⇄ Fuß/Minute
Formel 1km/h = 54,6807ft/min
1ft/min = 0,018288km/h
Umrechnung Fuß/Minute ⇄ Knoten
Formel 1ft/min = 0,009875kts
1kts = 101,269ft/min
Umrechnung Meter/Sekunde ⇄ Meile/Stunde
Formel 1m/s = 2,236936mi/h
1mi/h = 0,44704m/s
Umrechnung Meile/Stunde ⇄ Knoten
Formel 1mi/h = 0,868976kts
1kts = 1,15078mi/h
Umrechnung Kilometer/Stunde ⇄ Meile/Stunde
Formel 1km/h = 0,621371mi/h
1mi/h = 1,609344km/h
Faustformel (km/h / 2) + 20% ⇒ mi/h
(mi/h * 2) - 20% ⇒ km/h
Umrechnung Meile/Stunde ⇄ Fuß/Minute
Formel 1mi/h = 88ft/min
1ft/min = 0,011364mi/h

Eselsbrücke für Faustformeln: Bei Umrechnung vom Gebräuchlichen (km, m, km/h) zum Ungebräuchlichen (m/sek, NM, ft, kts) werden die 10% addiert, vom Ungebräuchlichen zum Gebräuchlichen subtrahiert.


Temperaturen Zum Seitenanfang

Temperaturen werden in Grad Celsius (°C) angegeben. Hierbei definiert der Schmelzpunkt von Wasser den Nullpunkt und dessen Siedepunkt die 100°C Marke. 0°C entsprechen +273,15 Kelvin (K) über dem absoluten Nullpunkt. Im englischen Sprachraum wird mit Grad Fahrenheit (°F) und einer abweichenden Skalierung gearbeitet.

Kalkulator Temperaturen i
Wert von / nach Einheit Ergebnis


Umrechnung Celsius ⇄ Fahrenheit
Formel °F = 9/5 * °C + 32
°C = (°F - 32) * 5/9

Höhen (Meteorologie) Zum Seitenanfang

Meteorologische Höhenwetterkarten beziehen sich häufig auf Druckflächen in Hektopascal (hPa) anstelle von Höhen in Metern (m). Es wird von einer Standardatmosphäre mit einem Luftdruck von 1013,25hPa und einer Temperatur von 15°C auf Meereshöhe, sowie einem Temperaturgradient von 0,65°K pro 100 Höhenmeter ausgegangen. Der Luftdruck nimmt exponentiell ca. alle 5,5km um die Hälfte ab (barometrische Höhenformel).

Druckfeld Meereshöhe
200hPa 11777m
300hPa 9164m
500hPa 5574m
700hPa 3013m
850hPa 1457m
925hPa 762m
1013hPa 0m

Wird der barometrische Höhenmesser auf den Wert der Standardatmosphäre eingestellt, erhält man den aktuellen Abstand von der Druckfläche 1013,25hPa. Diesen Abstand bezeichnet man in der Luftfahrt als Flugfläche.

QFE
Aktuell gemessener Luftdruck eines Ortes.
QNH
Aktuell gemessener Luftdruck, unter Berücksichtigung der Höhenlage des Messortes korrigiert und auf MSL (Mean Sea Level; auch NN, Normal Null) bezogen.

Fehler in der Höhenanzeige können durch Druckschwankungen von Hoch- und Tiefdruckgebieten hervorgerufen werden ("Vom Hoch ins Tief geht schief"). QNH Korrekturtabelle:

Druck Abweichung
> 1037hPa +200m
1032-1036hPa +150m
1026-1031hPa +100m
1020-1025hPa +50m
1010-1019hPa 0m
1005-1009hPa -50m
1000-1004hPa -100m
994-999hPa -150m
< 993hPa -200m

Eine weitere Fehlerquelle bei der Höhenanzeige sind Temperaturänderungen. Der Höhenmesser zeigt zu hohe Werte an, wenn man in eine Luftmasse mit Temperaturen geringer als die der Standardatmosphäre von 15°C einfliegt ("Vom Warm ins Kalt wird nicht alt").

Anstelle von Linien gleichen Druckes (Isobaren) werden in Höhenwetterkarten Linien gleicher geopotentieller Höhe (Isohypsen) dargestellt. Das Geopotential ist definiert als die Arbeit, die nötig ist, um die Einheitsmasse von 1kg im Schwerefeld der Erde vom Meeresniveau auf Höhe Z anzuheben. Die Einheit ist Joule/Kilogramm bzw. m²/s².


Einheitenunterteilung Zum Seitenanfang

Um besser mit großen und kleinen Werten umgehen zu können, werden diese in Untereinheiten abgeleitet. Die Grundeinheiten erhalten dabei eine Vorsilbe (Präfix). Zumeist sind diese um Zehnerpotenzen unterschieden.

Faktor Präfix Symbol Beispiel
101 deka da 1dam=10m
102 hecto h 1hm=100m
103 kilo k 1km=1000m
106 mega M 1Mm=1.000.000m
109 giga G 1Gm=1.000.000.000m
1012 tera T 1Tm=1.000.000.000.000m
1015 peta P ...
1018 exa E ...
1021 zetta Z ...
1024 yotta Y ...
Faktor Präfix Symbol Beispiel
10-1 deci d 1dm=0,1m
10-2 centi c 1cm=0,01m
10-3 milli m 1mm=0,001m
10-6 mirco µ 1µm=0,000001m
10-9 nano n 1nm=0,000000001m
10-12 pico p 1pm=0,000000000001m
10-15 femto f ...
10-18 atto a ...
10-21 zepto z ...
10-24 yocto y ...

Beaufort-Skala Zum Seitenanfang

Skala zur Bestimmung der Windstärke. Sie wurde vom englischen Admiral Sir Francis Beaufort (1774 - 1857) entwickelt.
Mit dieser Skala wird es möglich, die Windstärke aufgrund von Naturbeobachtung ohne Hilfsmittel zu bestimmen. Für die praktische Anwendung zur See ist die Skala völlig ausreichend. Die Luftfahrt verlangt jedoch genauere Angaben zur Windstärke.

Beaufort Bezeichnung Knoten m/s km/h
Anhaltspunkte an Land
Auswirkung auf See
0 Windstille
calm
0 0-0,2 0
Keine Luftbewegung, Rauch steigt senkrecht auf.
Spiegelglatte See.
1 Leiser Zug
light air
1-3 0,3-1,5 1-5
Als Windhauch fühlbar, Windrichtung nur am ziehenden Rauch erkennbar.
Kleine, schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohne Schaumkämme.
2 Leichte Brise
light breeze
4-6 1,6-3,3 6-11
Blättersäuseln.
Kleine Wellen, noch kurz aber ausgeprägter. Wellenkämme sehen glasig aus und brechen sich nicht.
3 Schwache Brise
gentle breeze
7-10 3,4-5,4 12-19
Blätter und dünne Zweige fächeln, leichte Wimpel werden gestreckt.
Kämme beginnen zu brechen. Schaum überwiegend glasig, ganz vereinzelt kleine weiße Schaumköpfe.
4 Mäßige Brise
moderate breeze
11-16 5,5-7,9 20-28
Zweige und schlanke Äste wiegen sich, schwere Wimpel werden gestreckt. Staub und Papier werden angehoben.
Wellen noch klein, werden aber länger. Weiße Schaumköpfe treten ziemlich verbreitet auf.
5 Frische Brise
fresh breeze
17-21 8,0-10,7 29-38
Kräftige Zweige und kleine Laubbäume wiegen sich.
Mäßige Wellen mit ausgeprägter langer Form. Überall weiße Schaumköpfe. Vereinzelt Gischt.
6 Starker Wind
strong breeze
22-27 10,8-13,8 39-49
Es bläst. Starke Äste schwanken, Wipfel biegen sich. Wind pfeift um Häuser und in Drähten.
Bildung großer Wellen beginnt. Kämme brechen und hinterlassen größere weiße Schaumflächen. Etwas Gischt.
7 Steifer Wind
near Gale
28-33 13,9-17,1 50-61
Bäume schwanken. Gehen gehemmt.
See türmt sich. Der beim Brechen entstehende weiße Schaum beginnt sich in Streifen in die Windrichtung zu legen.
8 Stürmischer Wind
gale
34-40 17,2-20,7 62-74
Zweige werden geknickt. Gegenstemmen beim Gehen.
Mäßig hohe Wellenberge mit Kämmen von beträchtlicher Länge. Von den Kämmen beginnt Gischt abzuwehen.
9 Sturm
strong gale
41-47 20,8-24,4 75-88
Äste brechen von Bäumen. Leichtere Gegenstände werden aus ihrer Lage gebracht, Schäden an Dächern.
Hohe Wellenberge, dichte Schaumstreifen in Windrichtung. Rollen der See beginnt.
10 Schwerer Sturm
storm
48-55 24,5-28,4 89-102
Bäume brechen oder werden entwurzelt, Häuser beschädigt.
Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen. See weiß durch Schaum. Rollen der See schwer und stoßartig. Sicht durch Gischt beeinträchtigt.
11 Orkanartiger Sturm
violent storm
56-63 28,5-32,6 103-117
Schwere Sturmschäden.
Außergewöhnlich hohe Wellenberge. Die Kanten der Wellenkämme werden überall zu Gischt zerblasen. Die Sicht ist herabgesetzt.
12 Orkan
hurricane
64 und mehr 32,7 und mehr 118 und mehr
Verwüstungen.
Luft mit Schaum und Gischt angefüllt. See vollständig weiß. Die Sicht ist sehr stark herabgesetzt, jede Fernsicht hört auf.

Die vollständige Beaufort-Skala bis 17 ist für unsere Fliegerei weniger interessant. :-)


Himmelsrichtungen Zum Seitenanfang

In Wetterberichten wird die Himmelsrichtung angegeben, aus der ein Wind bläst. Aber auch in der Navigation finden sie Anwendung. Kompassrose:
Kompassrose
rwN = rechtweisend Nord (geografisch Nord)
mwN = missweisend Nord (magnetischer Kurs)
Differenz rwN - mwN = Ortsmissweisung, Deklination, Variation.


Hinweise zum Kalkulator Zum Kalkulator Zum Seitenanfang

Bitte in das linke Feld den Ausgangswert eintragen, dann die Einheit des Ausgangswertes sowie des Ergebniswertes auswählen und schließlich auf "Umrechnen" klicken. Werte zum Teil gerundet. Alle Angaben ohne Gewähr.

Der Kalkulator arbeitet auch offline, aber es muss Javascript eingeschaltet sein. Wie und wo das geht, steht im Hilfetext des Browsers.

Mehr Umrechnungsfaktoren sind unter www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/general/units.html zu finden. Hilfe beim Umrechnen von Koordinaten bietet diese Seite.


web analytics tool
© Heiko Jägle. Realisiert durch sdcs ////.
Stand: 01. März 2017
URL: www.flugberge.info/info/umrechn.htm