Zurück zum IndexZurück zur StartseiteI-Corio Monte Testa Brusà

Lage Corio, Piemont, Italien
Höhe H 750m
Info
Flugschule Scuola Peter Pan
Guido Teppa
Via Tesso 26
I-10149 Torino
Tel: +39 011/254171
Mobil: +39 347/2575423
E-Mail: info@scuolapeterpan.it
www.scuolapeterpan.it
Club Volo Libero Alta Pressione Corio
Piazza Municipio 5
I-10070 Corio (TO)
Mobil: +39 329/9819645
www.altapressione.info
www.cailanzo.it/parapendio.htm

Shuttledienst (Fabio)
Mobil: +39 328/9717296

Circolo Parapendio Torino "Velum Volitans"
c/o Massimo Belloni
Via C. B. Cavour 36
I-10098 Rivoli (TO)
Tel: +39 011/9531548
www.velumvolitans.org

Baratonga Flyers
www.baratongaflyers.it
Wetterinfo Wettertelefon Chialamberto (Ciavanis): Tel: +39 333/2412398 - nach Anrufton Taste 4 drücken.
Nimbus, Regione Piemonte
Anfahrt Von Deutschland aus über Innsbruck (A), den Brenner (A) und Mailand (I) auf die Tangenziale um Turin (längste und wegen Autobahnmaut teuerste Strecke). -oder-
Über Garmisch-Partenkirchen (D), Landeck (A), St. Moritz (CH) und Mailand (I) auf die Tangenziale um Turin (kürzeste und landschaftlich schönste Strecke). -oder-
Über Bregenz (A), Chur (CH), San Bernardino Tunnel (CH) und Mailand (I) auf die Tangenziale um Turin.
Von der Tangenziale Ausfahrt "Venaria" nehmen und über Venaria weiter Richtung Lanzo. Nach ca. 15km rechts Richtung Grosso/Corio abbiegen. -oder-
Von der Tangenziale Schnellstraße Richtung Caselle/Flughafen nehmen und weiter über Ciriè und Nole nach Cório.
Start Monte Testa Brusà: S-SW, ONO, 1350m MSL.
Navettadienst fährt Samstags, Sonntags und an Feiertagen ab dem Landeplatz, 10min Fußweg bis zum Startplatz.
Mit eigenem Auto gut befahrbare Straße (nur erste Hälfte asphaltiert), am besten von einheimischen Piloten zeigen lassen, 10min Fußweg bis zum Startplatz.
Landung Corio: Von Richtung Ciriè kommend an der Ampel rechts abbiegen, dann nach 400m auf der linken Seite. Oder Toplanding mittelschwer, vom Südstart aus gesehen in Verlängerung des "Antennenberges", westlich der Ortschaft Corio, 600m MSL.
Kosten Auffahrt Navetta EUR 6,00.
Besonderes Variostörung durch starke Sendeleistung der Antennen möglich.
In der Region Turin fliegt es sich am besten von Ende Februar bis Mitte Juni. Wegen der nahen Poebene kann an manchen Tagen die Sicht durch Dunst eingeschränkt sein.

XC-Möglichkeiten: Talrunde (15km),
Richtung Südwesten nach Val della Torre (20km),
Richtung Nordosten nach Cavallaria, Andrate (36km),
Richtung Nordwesten ins Val Grande nach Chialamberto (16km).

Talrunde: Im Hausbart östlich des Startplatzes über dem "Parkplatz" und den Felsen Höhe machen. Am Nachmittag kommt die Thermik eher aus dem kleinen Kessel westlich des Startplatzes. Von hier kann man sich recht einfach Richtung Norden entlang der ansteigenden Kammlinie zum nächstgelegenen Berg und Startplatz Monte Soglio versetzen lassen. Es schließt sich eine Talrunde von rund 15km an: Immer den Grat entlang über den Cima dell'Angiolino, den Bric Castello zurück zum Testa Brusà oder zum Landeplatz. Eine Basishöhe um die 2000m ist mindestens notwendig.

Corio - Val della Torre: Insgesamt ca. 20km Kilometer und an einem mittelmäßigen bis guten Tag zu schaffen (siehe auch Fluggebiet Val della Torre). Wie bei der Talrunde zuerst im Hausbart aufdrehen und dann über den Berg mit der Antenne Richtung SW zu dem großen Steinbruch des Monte Giovetto. Dort die Thermik bis Maximalhöhe auskurbeln. Um Anschluß zu finden muss der Eingang des Lanzotals über Balangero gequert werden. Auf der anderen Talseite bietet der Monte Corno einen zuverlässigen Aufwind. Von hier folgt man dem anschließenden südwestlich verlaufenden Grat bis zum Monte Lera. Hier genügt Grathöhe, um den Landeplatz zu erreichen. Oder man hängt noch die Talrunde von Val della Torre dran bzw. fliegt wieder zurück nach Corio.

Corio - Chialamberto (Ciavanis): Die dritte Möglichkeit von Corio aus auf Strecke zu gehen, ist Richtung Alpeninneres zu fliegen. Im Frühjahr, an guten Tagen mit hoher Basis, fliegt man vom Cima dell'Angiolino (siehe Talrunde) aus nach Westen ins Val Grande. Die Bergkette führt oberhalb Chialamberto entlang, wo sich ein weiteres Fluggebiet und demzufolge ein sicherer Landeplatz befindet. Von hier aus wird es auf Grund der meist niedrigen Basis schwieriger. Das Tal wird enger und mündet in gletscherbedeckte Dreieinhalbtausender mit turbulenterer Thermik und stärkerem Talwind. Um hier erfolgreich und vor allem sicher zu sein, ist es besser sich den Piloten vor Ort anzuschließen.

Corio - Santa Elisabetta: Von Corio aus weiter Richtung Norden ist es dagegen kein Problem. Bis zum nächsten Fluggebiet Santa Elisabetta nahe Cuorgne sind es nur 15km. Zunächst wieder zum Monte Soglio und über den abfallenden Kamm nach Nordosten zum Roche San Martino. Aus der gefundenen Thermik ist unbedingt die volle Höhe raus zu holen, da nun etwas nördlich von Cuorgne die Querung des Valle di Locana ansteht. In das sollte man nicht unbedingt reinfliegen, da hier immer ein sehr starker Wind weht! Anschluß gibt's auf der anderen Seite an der Cappella Belice, die für ihre gute und verläßliche Thermik bekannt ist. Der Landeplatz des Fluggebiets Santa Elisabetta befindet sich südlich von Salto zwischen dem Fluß Orco und der Straße SS 460.

Corio - Cavallaria, Andrate: An die Strecke Corio - Santa Elisabetta läßt sich die nächste Etappe (15km) zum Monte Cavallaria, bzw. dem gegenüberliegenden Fluggebiet Andrate am Eingang ins Aostatal, anschließen. Die sind wirklich schnell abgespult, weil's überall rauf geht. Hier gibt es mehrere Routen. Die erstere führt über flachere Berge wie den Monte Calvo und den Cima di Bossola zum Anschlußberg nördlich des Valle Chiusella, dem Monte Betogne. Die zweite längere, aber dafür fotogenere, folgt dem am Punta di Quinseina beginnenden Bergrücken (erst Richtung NW, dann Richtung O) auch zum Betogne. Der Talwind im Valle Chiusella sollte in jedem Fall bei der Querung des selbigen eingerechnet werden. Der Monte Cavallaria unterhalb des Monte Gregorio ist einer der Startplätze mit dem spektakulärsten Panorama über das canavesische Flachland. Findet man an dessen Südseite keine Thremik kann an am Landeplatz an der Straße zwischen Lessolo und Baio Dora sicher landen. Ansonsten maximale Höhe tanken und nach Andrate auf der anderen Talseite fliegen. Bei der Traversierung des Aostatals empfiehlt es sich einen leichten südlichen Bogen zu fliegen, da das Tal hier sehr breit ist und man, wenn nötig, über der Ortschaft Borgofranco d'Ivrea Thermik findet. Der Landeplatz von Andrate befindet sich in San Germano zwischen einem Fußballplatz im Westen und der Eisenbahnlinie im Osten, südlich von einer großen Umspannstation (Vorsicht Stromkabel!).

GPS 45 20 20 N 07 32 39 O - Startplatz
45 18 47 N 07 32 44 O - Landeplatz
Weitere
Fluggebiete
Val della Torre, Chialamberto (Ciavanis), Santa Elisabetta
Sonstiges Weitere Infos:

Corio
www.comune.corio.to.it

Touristeninformation Torino
Piazza Castello 161
I-10149 Torino
Tel: +39 011/535181

Quelle Flugschule Scuola Peter Pan (www.scuolapeterpan.it)
Club Volo Libero Alta Pressione Corio (www.altapressione.info)
Circolo Parapendio Torino "Velum Volitans" (www.velumvolitans.org)
Carsten Friedrichs (carsten.friedrichs@gmx.net)

Karte Corio

*


Zusammengestellt vom Flugberge-Team.
Stand: 01. Mai 2005